Telefonbetrüger geben sich als DRK-Mitarbeitende aus

Der DRK-Kreisverband Mülheim an der Ruhr e. V. warnt vor mutmaßlichen Trickbetrügern, die sich als Mitarbeiter des DRKs ausgeben. In einem Fall ist es in den vergangenen Tagen in den Abendstunden zu Anrufen bei einer Mülheimer Seniorin gekommen. Unbekannte haben sich fälschlicherweise als DRK-Mitarbeiter ausgegeben und gesagt, dass aufgrund der Corona-Pandemie keine Hilfe per Knopfdruck über das Hausnotrufgerät angefordert werden könne. Außerdem wurde gefragt, ob die Person denn schon geimpft sei. Ansonsten könne das DRK sofort vorbeikommen und die Impfung gegen ein Entgelt durchführen. Nach dem Vorfall habe die Seniorin das Rote Kreuz in Mülheim verständigt.

Nina Rasche, Kreisgeschäftsführerin des DRK Mülheim, weist ausdrücklich darauf hin, dass solche Anrufe nicht vom Deutschen Roten Kreuz getätigt werden. Corona-Schutzimpfungen werden ausschließlich im Impfzentrum an der Wissollstraße durchgeführt, niemals komme ein DRK-Mitarbeiter oder eine DRK-Mitarbeiterin in private Wohnungen, um Seniorinnen und Senioren in ihrer eigenen Wohnung zu impfen. Dies sei ein Privileg der Mülheimer Hausärzte. Außerdem betont Nina Rasche, dass die Dienstleistungen im Hausnotruf zu jeder Zeit durchgeführt werden. Unsere Kunden bekommen zu jeder Zeit die erforderliche Hilfe, wenn sie ihren Notrufknopf drücken.