Kampagne "Macht mal Platz"

Der Stadtjugendring Mülheim an der Ruhr, die Arbeitsgemeinsaft der Offenen Türen (AGOT) und das Amt für Kinder, Jugend und Schule machen mit dieser Kampagne darauf aufmerksam, dass Kinder und Jugendliche mehr und nicht weniger Platz in ihrer Stadt brauchen. Hierfür wurden im Mülheimer Stadtgebiet mehrere Großplakate mit den Aufschriften „Macht mal Platz“ und „Es wird eng“ platziert.

Im Jahr 2015 wurde der „Masterplan Spielen und Bewegen“ durch den Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr beschlossen. Dieser hat das übergeordnete Ziel, Mülheim an der Ruhr zu einer lebenswerten Stadt für alle Generationen zu entwickeln. Ein besonderes Augenmerk wird dabei insbesondere auch auf die Kinder und Jugendlichen unserer Stadt gerichtet, für deren gelingendes Aufwachsen ausreichende Frei-, Spiel- und Bewegungsflächen eine entscheidende Rolle spielen.

Kinder und Jugendliche brauchen Platz zum Spielen und zur Bewegung. Sie nutzen den öffentlichen Raum zum Aufenthalt, zur Freizeitgestaltung und um ihre sozialen Kontakte zu pflegen. Kinder und Jugendliche bewegen sich in den Freiräumen einer Stadt, wie Straßen, Gehwegen, Plätzen, Fußgängerbereichen, Grünflächen, Wäldern, Brachen, Spiel- und Bolzplätzen. Sie „erobern“ sich diese Räume, hier erproben sie ihre Selbstentfaltung und erleben sich im sozialen Miteinander.
Dabei begegnen sie anderen Nutzerinnen- und Nutzergruppen im öffentlichen Raum, nicht immer geschieht dies konfliktfrei und folgenlos.
Von den sie begleitenden Erwachsenen erfordert es, diese Konflikte auszuhalten, jugendkulturelle Aktivitäten zu tolerieren und im Dialog und Austausch gemeinsam zu bearbeiten.
Kinder und Jugendliche mit ihren Interessen und Bedürfnissen ernst zu nehmen heißt, ihre Mitsprache bei der Anlage und Gestaltung öffentlicher Räume sicherzustellen und sie einzubinden auch bei konkurrierenden Nutzungsinteressen. Von positiven Rahmenbedingungen profitieren am Ende nicht nur die Kinder und Jugendlichen, sondern das gesamte Quartier.
In der Jugendverbandsarbeit und in den Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit ihre Interessen und Anliegen zu äußern, sie werden zur Partizipation und damit auch zur Mitbestimmung und Mitgestaltung angeregt.
Im Rahmen von Beteiligungsformaten benennen Kinder und Jugendliche auch Anliegen und Ideen bezogen auch die Gestaltung ihres räumlichen Umfeldes, sie äußern Wünsche und Bedarfe nach Mobilität (individuell und ÖPNV) und Sicherheit.

Diese große Plakataktion soll den Start dieser Kampagne symbolisieren.
Es werden weitere Aktivitäten und Projekte geplant.
So sollen die Kinder und Jugendlichen eingeladen und animiert werden „ihre Orte“ zu zeigen und im Rahmen einer Social-Media-Aktion zu präsentieren. Gleichzeitig wollen wir aber auch wissen, welche Orte beziehungsweise was konkret den Kindern und Jugendlichen in Mülheim an der Ruhr fehlt, nicht nur aktuell im Lockdown.

Mehr dazu findet sich in den nächsten Tagen auf der Homepage des Stadtjugendrings
unter www.sjr-mh.de. Die Aktion lädt nicht nur zum Mitmachen ein, sie lebt davon! Die Beteiligung und die Rückmeldung der Kinder und Jugendlichen ist die Grundlage dafür, dass in den Jugendeinrichtungen und Verbänden eigene Projekte mit den Besuchenden und Mitgliedern entwickelt werden.

Die Plakate befinden sich an folgenden Orten:



Kontakt:

Monika Kühner
0208 455 4512