VHS-Kurse

Mit „Hochdruck“ haben der ImmobilienService der Stadt gemeinsam mit der VHS und dem Schulverwaltungsamt in den vergangenen Wochen nach Interimsstandorten für die rund 500 Kurse gesucht, da das VHS-Gebäude an der Bergstraße nach der Nutzungsuntersagung durch Feuerwehr und Bauaufsicht nicht mehr zur Verfügung steht.
„Wir sind an einer Lösung, die rund 120 Kurse wieder möglich machen wird“, so die Leiterin der VHS, Annette Sommerhoff.

Seit 11. Oktober sind als erste die „prüfungsrelevanten“ Kurse an den Start gegangen. Dafür stehen in der nachschulischen Nutzung Räume des Berufskollegs an der Von-Bock-Straße zu Verfügung. Dann stehen auch die anvisierten Räume im Altbau des Gymnasiums Broich an der Ritterstraße zur Verfügung.
20 Kurse haben sich „selbst organisiert“ und in Eigeninitiative Räumlichkeiten gefunden, unter anderem in Privatwohnungen oder zum Beispiel in Ateliers. Auch für das Anmeldebüro und die festen Mitarbeitenden der VHS steht kurzfristig eine Lösung in Aussicht.

"Kursteilnehmer und Dozenten werden über die neuen Räumlichkeiten und die zeitlichen Abläufe individuell informiert", so Annette Sommerhoff.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der VHS.

Wir sind weiterhin bemüht, dass auch die noch vakanten Kurse wieder entsprechende Räumlichkeiten finden.

Hintergrund

Im Zuge weitergehender Brandschutzuntersuchungen wurden im September im Gebäude an der Bergstraße bauliche Mängel festgestellt. Die Bauaufsicht hat daher gemeinsam mit der Feuerwehr entschieden, das Gebäude aus Sicherheitsgründen am 19. September umgehend zu schließen. Im Falle eines Brandes wären die Schutzmaßnahmen nicht ausreichend.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Schließung der VHS.



Kontakt:

Annette Sommerhoff
0208 455 4311

Volker Wiebels
0208 455 1350