Ablauf eines Auswahlverfahrens für Brandmeisteranwärterinnen und Brandmeisteranwärter

Das Auswahlverfahren für Brandmeisteranwärter und Brandmeisteranwärterinnen besteht aus folgenden Teilen:

Schriftlicher Eignungstest

Der schriftliche Eignungstest wird an einem halben Tag durchgeführt.
Er umfasst folgende Aufgaben:

Für die Aufgaben bekommen die Bewerber und Bewerberinnen entsprechend der gezeigten Leistungen Punkte. Der schriftliche Test muss bestanden werden. Die Besten des schriftlichen Tests werden zum sportlichen und physischen Eignungstest eingeladen.

Sportlicher und Physischer Eignungstest

Durch den sportlichen und physischen Test soll die körperliche Leistungsfähigkeit der Bewerbenden getestet werden. Er wird an einem halben Tag durchgeführt. Die Laufbahnen des feuerwehrtechnischen Dienstes setzen ein überdurchschnittliches körperliches Leistungsvermögen sowie eine sehr gute körperliche Fitness voraus. Darüber hinaus sind im Rahmen der Laufbahnausbildung das Deutsche Sportabzeichen in Silber sowie das Rettungsschwimmabzeichen in Bronze erfolgreich abzulegen.

Der sportliche und physische Test orientiert sich an aktuellen Empfehlungen der AGBF NRW (Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren NRW) und der Physischen Eignungsfeststellung für die Berufsfeuerwehren in Deutschland (offizielles Testhandbuch der Sporthochschule Köln).

Er gliedert sich in folgende Teile:

  • 100-Meter–Lauf *
  • 3000-Meter–Lauf
  • 200-Meter-Schwimmen
  • Streckentauchen
  • Liegestütze
  • Wechselsprünge
  • Beugehang Sitzhocke **
  • CKCU-Test
  • "Kasten-Bumerang-Übung"
  • Retten einer Übungspuppe
  • * Der 100-Meter-Lauf wird anstelle des 400-Meter-Laufs durchgeführt.

    ** Die Sitzhocke wird anstelle des seitlichen Medizinballwurfs durchgeführt.

    Jede Übung muss für sich bestanden werden; das Nichtbestehen einer Teilübung führt zum Ausschluss vom weiteren Verfahren. Für jede Übung gibt es abhängig von der erbrachten Leistung einen Punktwert.

    Vorstellungsgespräch

    Aus den erreichten Punkten des schriftlichen und des sportlichen und physischen Eignungstest wird ein Gesamtwert gebildet. Die besten Bewerberinnen und Bewerber aus beiden Tests werden zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

    Amtsärztliche Einstellungsuntersuchung

    Die Bewerber und Bewerberinnen, die durch die Auswahlkommission zur Einstellung vorgesehen sind, werden amtsärztlich untersucht. Hier soll festgestellt werden, ob die Bewerbenden aus medizinischer Sicht für den Feuerwehrberuf geeignet sind. Nur wer auch "diese Hürde meistert" erhält einen der begehrten Ausbildungsplätze.



    Kontakt:

    Ewald Koschut
    0208 455 3711